Erklärung

Warum die Swastika, das Hakenkreuz?

Grüss Gott!

Warum das Hakenkreuz?  Weil es ein heiliges Symbol in allen Kulturen ist,  Es ist auch das Aum oder Om das die Göttliche Urschwingung, aus welcher alles hervorgegangen ist, symbolisiert, bedeutet.

Swasti bedeutet Wohlergehen im Sanskrit. Somit war und ist dieses Zeichen ein Zeichen des Wohlergehens seit urzeiten. Und das soll es auch wieder werden!

Ich malte Hakenkreuze als Kind ohne von Adolf Hitler zu wissen. Ich sah das Zeichen bei einem Buddha, Es hatte mich schon damals magnetisiert und angezogen. Wie ich später in einem Palmblattbibliothek erfuhr, die ich 2007 besuchte, war ich im Vorleben Brahmane in Tanjavur, Tamil Nadu. Das erklärte mir auch warum ich mich in Südindien als Zuhause angekommen fühlte und es war ein Glück, dass ich in Indien die Abishekam Zeremonie erlernen und praktizieren durfte. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich nur noch solche Rituale für die Menschen zelebrieren, denn sie bringen Frieden ins Gemüt in schwierigen Zeiten.

In der Palmblattbibliothek wurde mir auch der Tod meines Vaters akkurat prophezeit. Auch meine Arbeit mit elektrischen Wellness-Geräten war prophezeit. Unten der Link zu meiner anderen Webseite:

www.lakhovsky.ch

In Indien wo ich 14 Jahre gelebt habe bei meinem Meister im Ashram (Kloster), wo wir für 500-1000 Kinder, teils Waisen, aus schwierigen Familien und verarmten Verhältnissen sorgten, baute ich zwei Gärtnereien auf und sammelte Pflanzen aus vielen tropischen Ländern. Dank guten Kontakten mit botanischen Gärten und einem Austausch von Pflanzen war es möglich ein Blumenparadies aufzubauen.



Die Sammlung umfasste 20 000 Pflanzen, als ich Indien verliess um mich um meinen kranken Vater zu kümmern bis zu seinem Tod. Dabei lernte ich meine zukünftige Frau Nazneen kennen die mir eine grosse Hilfe war.

Unsere Rückkehr nach Indien war vom Tod, eigentlich Ermordung meines Meisters Swami Premananda überschattet und eine Weiterarbeit war nicht möglich. Nahezu mittellos kamen wir 2011 in die Schweiz, wo ich en Jahr in der Seniorenpflege in einer privaten Spitex arbeitete und darauf im Gartenbau.

2013 las  ich von Lakhovsky Multiwellenoszillator und war geradezu mesmeriert. Ich kaufte zwei Geräte und beschloss dann selbst ein solches Gerät zu bauen. Dem schwerkranken Beatus Gubler, Begründer von Streetwork, Coputerfachmann und Autor und Forscher und Entwickler, habe ich 2014, so seine eigene Aussage, mit meinem ersten Gerät, wo er auch half es zum Laufen zu bringen, das Leben gerettet. Ermutigt und bestätigt habe ich mich dann dem Bau weiterer Geräte für Freunde und Bekannte gewidmet. Beatus lernte ich auf der Friedensmahnwache 2014 kennen, als die Konfrontation mit Russland, durch den Ukrainekonflikt Kriegsgefahr bedeutete. Damals begann meine Filmarbeit, die ich unentgeltlich und unbeeinflusst von irgendwelchen Zuwendungen aus dem Bestreben heraus, das zu vermitteln was mir in der Seele brennt. Ich hoffe nun durch diese wenigen, teils biographischen Zeilen, ein richtiges Bild Meinerselbst zu vermitteln.

Zum Abschluss: Ich achte jedes Lebewesen der Schöpfung als Teil und Inkarnation des Göttlichen auf dem Weg zur Erkenntnis dieser Gottkindschaft. Dadurch, dass ich diesen Zustand, dank meinem Meister erfahren durfte, erkenne ich auch die Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Religionen.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Talmud*

 

 

 

*Leider sind nicht alle Talmudzitate so erhellend und von einem Wahrheitsgeist durchdrungen. Es gibt Zitate aus dem Babylonischen Talmud, die eine rassistische und menschenverachtende Gesinnung elitär denkender Rabbiner verkörpern. Diese Zitate und deren Anwendungen bewogen viele Persönlichkeiten in der Geschichte sich sehr abschätzig über die Juden zu äussern. Martin Luther, war einer der ersten Warner. Diese Talmudstellen sind die Grundlage des Antisemitismus und eine klare öffentliche Distanzierung seitens der vielen Strömungen und Bewegungen im Judentum von diesen problematischen Stellen ist seit Jahrhunderten überfällig und notwendig, will man dem Antisemitismus an der Wurzel beikommen.

Die Antisemitismus- und Nazi-Keule wird aber oftmals lieber bevorzugt, als eine deutliche Distanzierung und Verurteilung dieser Talmudstellen. Diese Distanzierung ist notwendig und Gebot der Stunde!

 

Fakt ist für mich: Diese Stellen und Ihre Befolgung als Konsequenz einiger Vertreter des Judentums, sind die wahren Ursachen des Antisemitismus. Aber urteilen und recherchieren Sie bitte selbst!

Es  soll an dieser Stelle betont werden, dass viele moderne Juden von diesen Schriftstellen keine Ahnung haben und auch eine Umsetzung dieser "Gesetze" ablehnen. Das Judentum ist sehr vielfältig und eine einheitliche Verurteilung oder Hetze gegen Juden ist mit dem Verweis auf diese Zitate ist nicht beabsichtigt, noch erwünscht. Sie erklären aber wo sich die Ursachen des Antisemitismus auch begründen und ableiten lassen....

https://www.mosaisk.com/auschwitz/Talmud-Judaismus.php

Hinduistische Swastika mit Ganesha oder Ganapathi in der Mitte,  Ganesha ist der elefantenköpfige Gott, der alle Hindernisse aus dem Weg räumt und welchen die indischen  Kinder besonders ins Herz geschlossen haben.

Die Wahrheit wird siegen!