Wahrheit sagen, Teufel jagen

Seit die deutsche Übersetzung des Buches von Gerard Menuhin „Tell the Truth and Shame the Devil“ bei Bumi Bahagia im laufenden Jahr erschien, wurde vielerorts auf dieses wichtige Werk von Gerard Menuhin aufmerksam gemacht. Allerdings hat dieses Buch, obwohl kostenlos zum Herunterladen verfügbar, seinen Weg nur zu einem recht eingeschränkten Publikum gefunden.

In Ermangelung eines Verlegers, der bereit ist, „Wahrheit sagen, Teufel jagen“ in der deutschen Übersetzung als gedruckte Version zu publizieren und da es Herrn Menuhin wichtig ist, dass die Verbreitung seines Buches fortgesetzt wird, bedanken wir uns für die freundliche Genehmigung des Autors, hier beim Journal Alternative Medien Auszüge seines Buches als Serie zu veröffentlichen.

Wir empfehlen jedem Leser, sich die kostenlose Vollversion herunterzuladen und zu lesen. Die daraus folgenden Erkenntnisse sind unbezahlbar!

„Wahrheit sagen, Teufel jagen“ kostenlos herunterladen

Die Redaktion

 


Von Gerard Menuhin

Ich bin dem Kurzen und seinen Kameraden beim Trutzgauer Boten dankbar für die fortgesetzte Unterstützung meines Buches “Wahrheit sagen, Teufel jagen”, indem es dort kostenlos zum Herunterladen angeboten wird. (Der Trutzgauer Bote ist eine höchst empfehlenswerte Quelle. Dort finden sich viele Informationsschätze, sowohl historische, als auch aktuelle.)

 

Ohne deren Willen, die Informationen bei so vielen Lesern wie möglich unterzubringen, würden jene die Interesse an der Wahrheit haben und sich selbst und ihre Kinder vor der sich anbahnenden Katastrophe schützen wollen, der Verzweiflung anheim fallen.

 

Wir erleben den Höhepunkt von 800 Jahren Raubtierkapitalismus, angefacht durch den “Allmende-Raub”. Schaulustige streiten sich immer noch um Kleinigkeiten, während ihre Welt ihnen um die Ohren fliegt.

 

Es ist egal was zuerst kam – Gilden und Freimaurerei oder Freimaurerei oder Illuminatentum -, genau wie es egal ist, ob die Jesuiten als Fünfte Kolonne zur Infiltration der Gesellschaft angedacht waren. Es geht darum, dass all die geheimen und subversiven Bewegungen, wie auch die Geheimdienste und unsere eigenen Regierungen, einem Zweck dienen und dieser Zweck ist die schrittweise, fast unmerkliche Transformation freier Menschen in Sklaven, beherrscht von einer Gruppe Größenwahnsinniger.

 

Das beste uns vorliegende historische Beispiel einer durch derartige Dinge terrorisierten Gesellschaft war Sowjetrussland, wo die Impulsgeber dieses diabolischen Regimes keine Russen waren. Und der beste uns vorliegende zeitgemäße Vergleich für eine Gesellschaft am Rande der totalen Versklavung ist das ehemalige Palästina. Vor nur 68 Jahren war es ein freies Land mit einer größtenteils arabischen Bevölkerung, viele davon Schafhirten und Olivenbauern. Dazu kam eine jüdische Minderheit, die sich überwiegend zu einem anderen Ort hingezogen fühlte (denn Palästina war nicht besonders angenehm) oder als zukünftige Kolonialisten am Tropf jüdischer Finanzspritzen hingen.

 

Es ist eine Ironie, dass wir heute – vermeintlich – besser informiert sind, als es jemals der Fall war, dass aber die Mittel dieser Information entweder zur Unterhaltung missbraucht werden oder um Gerüchte und Desinformationen zu verbreiten. Oder sie werden von Leuten missbraucht, die irgendeine Ausbildung samt Abschluss vorweisen können (auch genannt: Indoktrination) und ein paar Fakten zusammen haben und die um die Aufrechterhaltung ihrer eigenen Ignoranz kämpfen.

 

A little learning is a dangerous thing;
drink deep, or taste not the Pierian spring:
there shallow draughts intoxicate the brain,
and drinking largely sobers us again.
(Alexander Pope, An Essay on Criticism, 1709)

 

[Sinngemäße Übersetzung mit Verzicht auf den Reim:“ Ein wenig zu lernen kann gefährlich sein. Nimm einen kräftigen Zug oder probiere nichts aus der pierianischen Quelle. Dort vergiften schwache Luftzüge den Verstand und ordentlich zu trinken macht uns wieder nüchtern.“ (Alexander Pope)]

 

Man darf solche Menschen nicht mit Tatsachen verwirren. Sie weigern sich zu lernen. Sie weisen jede Information zurück, die im Gegensatz zu jener Propaganda steht, mit der sie hirngewaschen wurden. Revolutionär zu denken verängstigt sie. Im Internet ist es fast unmöglich zwischen wirklich dummen Menschen und Trollen zu unterscheiden – jene von Agenten für die Diskreditierung einer jeden politisch inkorrekten Bemerkung bezahlten Dummköpfe.

 

In meinem Fall scheint ein Unvermögen zu herrschen, auseinanderzuhalten was ich in einem Interview 2008 gesagt habe und was in meinem Ende 2015 erschienenen Buch steht. (Ich bin diese Form eines Interviews nicht gewohnt, wo man überlegen und dann sofort auf Fragen antworten muss, ohne zu viel zu sagen, was als radikal ausgelegt werden könnte und das noch dazu in einer fremden Sprache.) Zu kritisieren, dass das Buch nicht Teil des Interview ist, ist einfach nur dumm. Zu behaupten, dass Buch beinhalte ausschließlich bereits bekanntes ist eindeutig Unsinn und zeigt nur die versuchte Subversion. Im Interview habe ich so viel gesagt, wie ich konnte. Im Buch habe ich alles gesagt, was gesagt werden muss; alles was ein Leser benötigt, um sich zu befreien.

 

Die vielleicht traurigste Reaktion auf mein Buch ein paar weniger Deutscher war die Weigerung, irgendetwas aufrichtiges von einem Juden zu akzeptieren. Ich verstehe diesen Standpunkt, denn ich teile ihn. Jedoch ist es bedauerlich, dass sie nicht begreifen wollen, dass mein Blickwinkel unabhängig ist.

 

Immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die Wahrheit. Sie kommen dahinter und fangen an die wichtigste Frage zu stellen: „Warum?“ Ganz einfach weil sie realisieren, dass es keinen nachvollziehbaren Grund dafür gibt, dass die Weltbevölkerung endlosen Kriegen ausgesetzt werden muss, dass demokratisch gewählte Regierungen gestürzt werden, stabile Populationen in funktionierenden Ländern in Flüchtlinge verwandelt werden, fruchtbares Land mit verbrauchtem Uran verseucht wird, Kinder verhungern, und so weiter und so fort.

 

Ihnen schwant, dass ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern nicht in komplett unnötigen Kriegen hätten getötet werden müssen. Kriege, die von Männern wie diesem provoziert wurden:

 

Winston Churchill(Ein saufender Penner)

 

Anstatt von Männern wie diesem zu lernen, wie man in Frieden lebt:

 

Adolf Hitler(Ein visionärer Führer)

 

Regierungen, egal welcher Art, können keine Erlösung bringen. Politische Parteien, ob links oder rechts, können keine Erlösung bringen. Religion kann keine Erlösung bringen. Ausschließlich zusammenhaltende Gesellschaften können Erlösung bringen; in Bürgerbewegungen über das ganze politische Spektrum, die zusammenarbeiten um sich gegenseitig zu unterstützen, die falsche Bedrohungen ignorieren und ohne Geld und mit gerechtem Handel zusammenleben.

 

Im Internet gefunden:

 

GutmenschDiese schreckliche Voraussage mag wahr werden, aber selbst sie ist nur ein Symptom. Wir müssen die Ursache erkennen und bekämpfen, nicht die Symptome. Es gibt keine Alternative für jene, die als freie Völker überleben wollen.

 

Bitte lesen Sie „Wahrheit sagen, Teufel jagen„. Sie brauchen nicht an den Teufel zu glauben, um zu verstehen, dass dieses Konstrukt als solches teuflisch ist.

 

Gerard Menuhin

 


 

Wahrheit sagen, Teufel jagen

 

Habt Ihr Euch je gefragt,
warum die Welt nie zur Ruhe kommt,
warum Euere Eltern, Grosseltern oder Urgrosseltern sterben mussten,
in Kriegen, die nie hätten stattfinden müssen?

 

Widmung:
Für Deutschland.
Für Deutsche, die es noch sein wollen.
Für die Menschheit.
Wie ein alter kleiner Mann im karierten Hemd zum Autor sprach.
Autor: Gerard Menuhin